Acht Brillen

Es kommt ein Schiff, geladen

zu singen im Sommer

Volkmar Hamp Von Volkmar Hamp

24 Jul 1 min

Ein Bild zum Text "Es kommt ein Schiff, geladen"

zu singen im Winter:

1. Es kommt ein Schiff, geladen
bis an sein’ höchsten Bord,
trägt Gottes Sohn voll Gnaden,
des Vaters ewigs Wort.

2. Das Schiff geht still im Triebe,
es trägt ein teure Last;
das Segel ist die Liebe,
der Heilig Geist der Mast.

3. Der Anker haft’ auf Erden,
da ist das Schiff am Land.
Das Wort will Fleisch uns werden,
der Sohn ist uns gesandt.

4. Zu Bethlehem geboren
im Stall ein Kindelein,
gibt sich für uns verloren;
gelobet muß es sein.

5. Und wer dies Kind mit Freuden
umfangen, küssen will,
muß vorher mit ihm leiden
groß Pein und Marter viel,

6. danach mit ihm auch sterben
und geistlich auferstehn,
das ewig Leben erben,
wie an ihm ist geschehn.

7. Maria, Gottes Mutter,
gelobet musst du sein.
Jesus ist unser Bruder,
das liebe Kindelein.

Text: Daniel Sudermann um 1626

Melodie: Köln 1608

zu singen im Sommer:

1. Es kommt ein Schiff geladen
bis an sein’ höchsten Bord,
trägt Menschen, die wir gnaden-
los schicken wieder fort.

2. Das Schiff sucht einen Hafen
mit seiner schweren Last,
fünfhundert Menschen schlafen
gedrängt um seinen Mast.

3. Kein Hafen wird gefunden,
das Schiff treibt auf dem Meer,
doch dann ist es verschwunden,
der Horizont ist leer.

4. Zu Bethlehem geboren
im Stall ein Kindelein,
wir haben es verloren,
wir ließen es allein.

5. Das Kind, es ist versunken
mit jenem Flüchtlingsboot.
Das Kind, es ist ertrunken,
fand auf dem Meer den Tod.

6. Das Kind, es ist gestorben,
wir ließen es gescheh’n.
Fünfhundert sind verloren,
wir haben zugeseh’n.

7. Das waren uns’re Brüder
und Schwestern auf dem Boot.
Das Kind, es kommt nicht wieder,
Gott selbst starb seinen Tod.

Text: Volkmar Hamp 2018

Melodie: Köln 1608